Windows Whistler / Windows XP Vorversion

Server 2008 R2 Logo Windows XP wurde unter dem Codenamen Whistler entwickelt. Es setzte sich Microsoft intern gegen das Neptune-Projekt durch, so dass das Endprodukt die lange erwartete Verschmelzung der beiden Windows Familien auf Basis von Windows NT und Windows 9x durchführen konnte. Technisch basierte es auf Windows 2000, von der Windows 9x Serie wurde nur Funktionen übernommen - sie starb defakto aus.

Die Betaphase war eher geschlossen, wer nicht eingeladen war, konnte nur als "Professional"-Mitglied des Microsoft Developer Network (MSDN) einen Einblick gewähren. [1]. Als Namensfavoriten für das Finalprodukt geisterten in der Presse Windows 2001 und Windows .NET 1.0 herum. [2]

Galerie Beta 2

Whistler Beta

Die Betaversion von Whistler wurde geprägt durch die Beta 1 (Build 2296) und Beta 2 (Build 2462). Beide zeigten bereits viele Funktionen des Endprodukts, wenngleich die Optik an vielen Stellen noch weit davon entfernt war. Das neue flächerigere Startmenü war bereits vorhanden. Auf dem Desktop befanden sich noch zwei Symbole, neben dem Papierkorb gab es noch den Media Player. Besonders die schnelle Benutzerumschaltung sorgte für Aufsehen. Während der Betaphase teilte sich Whistler bereits in die Editionen, damals Personal (endgültig dann Home), Professional, Server (später weiterentwickelt zu Windows Server 2003) und die 64-Bit Itanium Version.

Galerie RC

Windows XP Release Candidat

Der Releasekandidat von Windows XP konnte erstmals von einer größeren Gruppe Interessierter als kostenpflichtige Previewversion bezogen werden. Windows XP bekam in dieser Phase den letzten Schliff, die Oberfläche mit allen Designfarben waren dabei, auch die animierten Suchassistenten wurden integriert. Die ursprünglich geplanten Techniken USB 2.0 und Bluetooth wurden offiziell verschoben, diese wurden dann in Servicepacks nachgereicht.

Quellen

[1] Neuanfang; Peter Siering; c't Magazin Ausgabe 25/2000 Seite 136ff.
[2] Windows XP - echt smart; Peter Siering; c't Magazin Ausgabe 14/2001 Seite 80ff.

Schnelle Zeitleiste