Kurzinfos

Klasse Betriebssystem 16/32-Bit
CPU x86
Versionsnummer Windows 4.90.3000
Codename Georgia
Datenträger CD-ROM
Preis Vollversion 205 €
Preis Update von Win 95 118 €
Preis Update von Win 98 76 €
Markteinführung 14. September 2000
Ende Support(Endkunden) 31.12.2003
Ende Support(Firmen) 30.06.2006

Startsound

Zahlen Trivia

2.115 Tage
betrug die Lebensdauer von Windows ME.

Windows ME

Windows ME Logo Windows ME, kurz für Millennium Edition, ist das letzte Betriebssystem auf DOS Basis und somit der Abschluss der Consumer Reihe. Eigentlich ist es ein Notprodukt, da ursprünglich geplant war, die beiden parallelen Systeme Windows NT für Netzwerke und Windows 9x für Heimanwender in Windows 2000 zu vereinen. Da Microsoft von diesem Plan absah und Windows 2000 Professional für den professionellen Markt platziert wurde, wurde Windows ME für die Heimanwender aus der Taufe gehoben.

Windows ME versucht die Stabilität auf Kosten der DOS-Kompatibilität zu erhöhen. Außerdem wird die Optik von Windows 2000 übernommen. Die Idee ein komplett gemeinsames Treibermodell mit Windows 2000 zu etablieren wurde aufgegeben.

Der Codename für die Beta lautete angeblich Georgia. Das Endprodukt kam nach einer relativ kurzen Beta Phase - die erste Beta wurde im Juli 1999 Testern übergeben - auf den Markt. Einige Programmbestandteile (DirectX, Internet Explorer, Windows Mediaplayer) kommen mit Vorversionen von Programmroutinen daher.

Die Neuerungen im Überblick:

  • DirectX 8.0
  • Media Player 7.0
  • Internet Explorer 5.5
  • Windows Movie Maker (Ein einfaches Filmschnittprogramm)
  • Schutzmechanismen, die Systemdateien wiederherstellen
  • erweiterter Explorer der mit zip-Archiven umgehen kann
  • erweiterte Hilfefunktionen
  • Fehlender MS-DOS Modus

Galerie GUI

Die grafische Oberfläche

Die grafische Oberfläche wurde von Windows 2000 übernommen. Zum direkten Vorgänger - Windows 98 SE - fallen vor allem die anders gewählten Desktopfarben und die neue Gestaltung der Desktopsymbole auf. Auch das Startmenü blendet nicht genutzte Einträge nach einer gewissen Zeit aus. Durch Klick auf ein Doppelpfeilsymbol wird das Startmenü temporär komplett angezeigt.

Der Windows Explorer hat einiges in seiner Webansicht hinzugelernt, nun ist bei mehr Dateien eine breitere Information gegeben, teilweise sogar mit einer Voransicht der Datei.

Galerie Zubehör

Zubehör

Vieles bei den mitgelieferten Programmen ist unter Windows ME schon bekannt. Wie erwähnt waren einige Programme beim Verkaufsstart von Windows ME bereits wieder veraltet, bzw. erst in einer finalen Version erschienen.

Beim Zubehör finden sich aber auch einige Interessante Neuerungen. So kann unter Windows ME eine ZIP-Funktion aktiviert werden. Mit dieser kann Windows ME ohne Hilfsprogramm mit den entsprechenden Komprimierten Dateiarchiven umgehen, diese werden im Explorer einfach als komprimierte Ordner behandelt. Die Entsprechenden Dateien lassen sich problemlos entpacken, und es lassen sich auch neue Archive anlegen.

Ein weiteres Highlight ist der Windows Movie Maker. Dabei handelt es sich um ein Programm, mit welchem man Videos schneiden und mit Effekten und Tönen versehen kann. Der Mediaplayer selbst beschreitet unter Windows ME erstmals den Schritt vom reinen Wiedergabeprogramm, zur Medienverwaltung. Auch tragbare Musikspieler sollte der Benutzer damit bestücken. In der Standardeinstellung landet man sogar direkt im Internet, da der Media Player eine eigene Portalseite öffnet.

Zum Thema Systemsicherheit hat Microsoft einige Sicherungsfunktionen für Systemdateien überarbeitet, diese sollen automatisch verhindern, dass wichtige Systemdateien überschrieben werden. Noch weitreichender ist die Systemwiederherstellung. Hiermit werden Systemschnappschüsse angelegt und bei Bedarf wird das System auf diese Konfiguration zurückgesetzt.

Auch überarbeitet hat Microsoft die Hilfe, diese ist für Einsteiger optimiert und arbeitet vermehrt mit Dialogen. Hinzugekommen sind einige neue Spiele. Neben dem aus Windows 98 Plus! Bekannten Spider Solitär sind auch einige Spiele hinzugekommen, welche über das Internet gespielt werden. Da man überraschend schnell einen Spielepartner findet und nur eingeschränkte, da vorgegebene Textbausteine, Kommunikationsmöglichkeiten hat, wird man nie das Gefühl los doch gegen einen Computer zu spielen.

Galerie Setup & Start

Installation & Start

Die Installation erfolgt wie bei Windows 9x typisch unter DOS, wobei direkt ein grafischer Modus gestartet wird. Der Ablauf selbst ist dem von Windows 98 SE ähnlich. Wieder musste ein 25 stelliger alphanumerischer Produktschlüssel eingegeben werden.

Beim Starten gibt es einige Neuerungen, Windows ME besitzt nicht nur einen anderen Bootbildschirm, es erlaubt auch nicht mehr direkt in MS-DOS zu starten. Auch ein Beenden von Windows ME in diesen MS-DOS Modus wurde entfernt. Wer ein DOS ohne im Hintergrund laufendes Windows ME benötigt muss auf Bootdisketten zurückgreifen.

Falls die Hardware samt Treiber mitspielt kann Windows ME die Windows Sitzung auf der Festplatte speichern und den Computer dann ausschalten, um beim nächsten Start mit dieser Sitzung wieder fortzufahren. Windows ME unterstützt nun offiziell den Ruhezustand als stromsparende Alternative zum Standby.

Systemanforderungen

  • Pentium 150 MHz oder höherer Prozessor
  • 32 MB Arbeitsspeicher (RAM); je größer der Arbeitsspeicher, desto höher die Leistung
  • Freier Festplattenspeicher: Für die Standardinstallation sind ca. 270 MB erforderlich. Je nach Konfiguration und ausgewählten Optionen kann die Festplattenauslastung zwischen 245 MB und 435 MB variieren.
  • CD-ROM oder DVD-ROM-Laufwerk
  • VGA-Monitor oder Monitor mit höherer Auflösung
  • Microsoft Maus oder kompatibles Zeigegerät
Windows ME/98 Gehäuseaufkleber

Technische Grundlagen

Obwohl Microsoft den MS-DOS Teil von Windows ME versteckt ist er dennoch vorhanden. Microsoft verteidigte das Vorgehen durch eine Erhöhung der Systemstabilität und eine Steigerung der Leistungsfähigkeit, da man auf einige DOS Dateien verzichten könne. Die Kritiker sahen eher ein Willen die Supportkosten durch DOS-Programme zu minimieren, da tatsächlich im Hintergrund laufende DOS Programme und Treiber ein Windows 9x schnell aus dem Gleichgewicht bringen können.

Windows ME bringt eine breitere Hardwareunterstützung mit, so ist es das einzige Windows 9x das einen Treiber für USB-Wechseldatenträger von sich aus mitbringt, wie man ihn für USB-Sticks benötigt.

Galerie Lieferumfang

Packung und Lieferumfang

Der Lieferumfang der Packung im Einzelhandel wurde deutlich dem der Versionen angeglichen, welche neuen PCs beilagen. Es wird nur noch ein kleines Einstiegsheft mit 75 Seiten und die Lizenzbedingungen mitgeliefert. Die CD-ROM wurde wieder mit einem kompletten Hologramm zum Schutz vor Produktpiraten versehen. Abseits des Updates sind diese Scheiben auch bootfähig und werden in einem Jewel Case verpackt. Auf dessen Rückseite findet sich der Installationsschlüssel.


Windows ME (US)

Windows ME (Update)

Windows ME (Sonderaktions-Update)

Beim OEM Geschäft wurden allerdings verstärkt auf die Recovery-CD gesetzt, hierbei erhielt der Kunde einen Wiederherstellungsdatenträger, der nicht zu Installation auf einem anderen PC taugte.

Galerie Beta

Windows ME Beta 1 Build 2380

Die Windows ME Beta 1 wurde knapp ein Jahr vor dem Verkaufsstart von ME zum Testen freigegeben. Sie ist aber nur bis Mitte 2000 lauffähig gewesen. Das Setup und der Desktop sehen nach dem jungen Vorgänger Windows 98 aus. Der Movie Maker fehlt in der Beta 1 Build 2380 völlig, dafür gibt es ein anderes Tool, das aber standardmäßig im Setup deaktiviert ist: Das WebTV for Windows.

Die Welt des Anwenders

Windows ME hatte es beim Anwender richtig schwer. Die Neuerungen hielten sich in Grenzen, und Windows ME wurde gerne Windows 98 Dritte Ausgabe genannt. Allerdings war die Sache mit DOS, obwohl das Jahr 2000 angebrochen war, wollten viele Anwender nicht auf Ihre liebgewonnen Anwendungen für dieses System verzichten. Gerade Spieler verzichteten häufig deshalb auf Windows ME.
Durch die häufige Verwendung von Recovery-CD-ROMs wurde das Image von Windows ME kaum besser. Ich selbst hatte es auch zu der Zeit ausgelassen, entdeckte es aber einige Jahre später für ältere Laptops. Dort konnte man inzwischen prima auf DOS-Programme verzichten und die bessere Treibersituation tat ihr übriges.

Inzwischen ist Windows ME aber nur noch für Museummaschinen geeignet, die Zeit hat dazu zu sehr an Technik und Softwareangebot genagt.

Videos

Windows ME Bootbildschirm
Windows ME
Windows ME

Animierter Bootbildschirm von Windows ME
Windows ME Werbeteaser

Stylisches Werbevideo zu Windows Me, kommt ohne viele Worte aus. Länge 2:11 Minuten - Ton - Größe 6,5-8 MB.
Meine Videoreview von den Windows ME Packungen.

Review der Windows ME Packung.
Der Startsound

Der Startsound als Video.

Schnelle Zeitleiste

1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2008
2009
2012
2013
2015
2016
Win 10 Server