Windows Whistler / Windows XP Vorversion

Server 2008 R2 Logo Während seiner Entwicklung trug Windows XP noch den Codenamen "Whistler". Bevor die Entscheidung für "XP" fiel, waren auch "Windows 2001"[1] und "Windows .NET 1.0" [2] einerseits bei der Presse im Gespräch, andererseits wurden diese Namen tatsächlich auch in frühen Alphas kurzzeitig verwendet. Intern hatte sich Whistler zu dem Zeitpunkt längst gegen das Projekt "Neptune" durchgesetzt und konnte damit am Ende die lange erwartete Verschmelzung der beiden Windows-Familien Windows NT und Windows 9x einläuten. Technisch baut es ausschließlich auf Windows 2000 sowie Teilen Neptunes (Firewall, Benutzerumschaltung) auf, wohingegen von der DOS-basierten Windows 9x-Linie lediglich Funktionen (bspw. ZIP-Ordner aus Windows ME) übernommen wurden - sie starb damit aus.

Die Beta-Phase war, im Gegensatz zum heutigen Windows 10, geschlossen. Wer nicht eingeladen wurde, konnte lediglich als bezahlendes "Professional"-Mitglied des Microsoft Developer Networks (MSDN) Zugang zu den Vorabversionen bekommen.

Galerie Beta 2

Whistler Beta

Die Entwicklung von XP war für Außenstehende von zwei veröffentlichten Beta-Builds (2296 u. 2462) sowie zwei späteren Release-Candidates geprägt. Relativ früh zeigten sich bereits viele Funktionen des Endprodukts ab, wenngleich die Optik an vielen Stellen noch weit davon entfernt war. Das neue Startmenü war bereits in Beta 1 vorhanden, die Produktaktivierung war ab Beta 2 scharf gestellt. Davon abgesehen sorgte nur mehr die neuartige, schnelle Benutzerumschaltung für größeres Aufsehen. Von Anfang an war die Ausrichtung auf Privatanwender ("Whistler Personal", später "XP Home Edition") und Firmenkunden ("Professional") mit zwei Versionen festgelegt. Zeitgleich arbeitete das Whistler-Entwicklerteam parallel an "Windows .NET Server", welches zum späteren Windows Server 2003 wurde. Als kleines Kuriosum am Weg zum Release Candidate 1 hat Beta Build 2474 eine animierte Windows-Flagge beim Anmeldebildschirm, die jener aus dem Bildschirmschoner "3D Objekte, Windows Logo" ähnelt.

Galerie RC

Windows XP Release Candidat

Die beiden Release Candidates (2505, 2542), zu dem Zeitpunkt bereits "Windows XP" getauft, konnten erstmals von einer großen Gruppe an Interessenten als kostenpflichtige Vorabversionen bezogen werden. In dieser letzten Entwicklungsphase ging es ausschließlich um den Feinschliff, neue Funktionen sollten nun nicht mehr hinzu kommen. Bis auf wenige, kaum auffällige Unterschiede ist die neue Benutzeroberfläche "Luna" bereits ident zum Endprodukt. Ursprünglich für die RTM-Version geplante Standards wie USB 2.0 und Bluetooth wurden aus Zeitgründen verschoben, diese wurden erst in späteren Service Packs nachgereicht.

Quellen

[1] Neuanfang; Peter Siering; c't Magazin Ausgabe 25/2000 Seite 136ff.
[2] Windows XP - echt smart; Peter Siering; c't Magazin Ausgabe 14/2001 Seite 80ff.

Schnelle Zeitleiste