Galerie Beta 1

NT 5.0 (Windows 2000) Beta 1 Build 1671

Auch von Windows 2000 gab es mehrere Betas bis es endlich herauskam. Es wurde auch noch Windows 2000 genannt sondern NT 5.0, als Nachfolger von NT 4.0 durchaus logisch. Die Versionsnummer ist aber bei Windows 2000 noch im Arbeitsplatz übrig geblieben, Windows 2000 hat die interne Versionsnummer "5.00.xxxx"

Das Setup ist typisch NT, jedenfalls am Anfang, steril in Blau gehalten. Im Laufe des Setups ändert sich das, wobei der Stil in Windows 2000 nicht übernommen wurde.

Gestartet sieht das Ganze ein wenig nach Windows 98 aus. Markante Änderungen gibt es wenige, der Hauptunterschied ist die Technik hinter der Optik, endlich wird FAT32, etliche Schnittstellen und andere Hardware unterstützt. Trotzdem wurde an manchen Stellen die Optik geändert. Es gibt in der Systemsteuerung dabei sogar zwei Add/Remove Programme, sie dienen beide zum Entfernen installierter Software. Zum einen das aus diversen älteren Windows Versionen bekannte.

Und einen neuen Assistenten, der sich aber überhaupt nicht durchgesetzt hat. Auch nicht durchgesetzt hat sich ein neuer Startsound, von Matthew A Felton, ist aber nicht tragisch, da er nicht besonders klingt. Anhörbar ist er auf der Startsound-Seite.

Galerie Beta 2

NT 5.0 (Windows 2000) Beta 2 Build 1877

Mit der Beta 2 macht NT 5.0 einen großen Schritt hin zu Windows 2000. So ist das Setup kaum noch, vom Design und Aufbau, mit den des finalen Produkts zu unterscheiden. Zum Glück helfen da die zahlreichen Windows NT 5.0 Logos. Gebootet wird auch nicht mehr in spartanischen blau, sondern mit einem Windows 2000 ähnlichen Startbildschirm mit Fortschrittsanzeige. Allerdings gibt es immer noch die bekannte Auswahleinzeige von NT, ob man den NT normal oder im VGA Modus starten möchte.

Wer 256 oder mehr Farben zur Verfügung hat, bekommt als Standard gleich das neue "Windows-2000-Blau" zu Gesicht. Die Symbole sind allerdings die alten. Die Startmelodie ist dabei immer noch die exotische aus Beta 1. Ebenso der Explorer, er bietet neben den inzwischen aus Windows 98 bekannten Ansichtsmöglichkeiten auch endlich eine Datei nicht nur mit einen Programm zu öffnen, sondern über ein Kontextmenü aus mehreren zu wählen.

Es wurden auch schon die "Eingabehilfen" integriert. Unter anderen der "Narrator", der Vorleser, und diesen Namen kann man wortwörtlich nehmen. Eine merkwürdige Computerstimme liest einen alle Boxen und Schaltflächen vor. Ich möchte nicht drauf angewiesen sein.

Falls die Augen doch noch etwas taugen, hilft die Bildschirmlupe. Sie Vergrößert die Umgebung um den Mauszeiger bis zu neunfach. Interessant ist das Defragmentierwerkzeug. Es stammt aus Microsofts BackOffice. Es bietet etwas mehr Funktionen, z.B. Konsolenbefehle, ist aber sonst dem umstrittenen Endprodukt sehr ähnlich.

Die Beta 2 hat nur noch einen einzigen Softwareverwaltungspunkt in der Systemsteuerung. Und es keine der beiden Lösungen der Beta 1, sondern eine dritte Lösung, die sich dann (noch etwas optisch verfeinert) bei Windows 2000 wieder findet.

Auch wenn die Beta 2 das automatische Abschalten des Computers beherrscht, gibt es eine Endmeldung.

Galerie Beta 3

Windows 2000 Beta 3 Build 2031

Aus NT 5.0 wurde dann schließlich doch irgendwann Windows 2000, die Build 2031 war eine von 3 Buildversionen die unter den Titel "Beta 3" existierten. Die Beta 3 ist auch schon sehr nah am Endprodukt.

Es teilt sich wie gehabt in mehrere Teile durch Neustarts unterbrochen. Der Bootbildschirm ist nun derselbe wie der von Finalprodukt, NT 5.0 ist damit endgültig Geschichte. NT Meldungen beim Start damit auch. Hinweise auf den Betastatus finden sich häufig in der rechten unteren Ecke.

Der Desktop, wie alle neueren Betaversionen ist auch hier ein fester Hinweis das es sich um eine Beta handelt. Der gesamte Desktop ist mit dem Endprodukt identisch. Der Startsound ist übrigens ebenfalls der von Windows 2000 Finalprodukt, der eigentümliche NT 5.0 Startsound ist ersetzt worden. Auch die "Persönlich angepasste Programme" sind schon mit dabei (selten benutze Programmverknüpfungen im Startmenü werden ausgeblendet). Von einer NT 5.0 Optik ist nichts mehr über geblieben. Exemplarisch dazu einmal der Explorer.

Was macht nun die Beta zur Beta und nicht zum Endprodukt? Natürlich wieder Versionsnummern und kleinere Macken. Wie zum Beispiel der Media Player, er ist noch in der Version 6.01 statt 6.4.

Galerie Alpha

Windows 2000 Beta Build 2072

Was ist an dieser Beta besonderes? Ganz einfach, sie ist nicht für die i386 kompatiblen Prozessoren von Intel, AMD & Co gemacht, sondern für die Alpha Prozessoren der Firma DEC (mehr Infos zu diesen Prozessoren). Diese Prozessoren wurden bereits in den NT Versionen 3.x und 4.0 unterstützt, bei Windows 2000 ist allerdings bei dieser Buildversion Schluss. Windows 2000 Professional, sowie Server, unterstützen keine alternativen 32 Bit Prozessoren. Der Grund lag vermutlich in der schwindenden Verbreitung dieser CPUs, beziehungsweise eine Spezialisierung der Rechner mit diesen Prozessoren, so dass diese kein Windows benötigen.

Die Systemsteuerung lässt einige technische Details erkennen, welche auf ein nicht x86-Gerät schließen lassen.

Der große Vorteil des prozessorübergreifenden Konzeptes "Windows", war zum einen die gleiche Bedienung (man muss sich nicht umgewöhnen, wie bei Mac) und die Möglichkeit, die weit verbreiteten, i386 kompatiblen Programme per Emulation laufen zu lassen. Dadurch steht eine große Softwareauswahl für eine kleine Prozessorgruppe zur Verfügung. Durch die sehr hohe pro-MHz Leistung der Alpha-Prozessoren war dies auch kein Geschwindigkeitsproblem.

Galerie Neptune

Windows Neptune

Neptune Windows Neptune ist ein Betriebssystem was nie herausgekommen ist, eigentlich sollte es die Heimanwenderversion von Windows 2000 werden, deshalb hat ja auch Windows 2000 den Zusatz "Professional".

Allerdings wurde das Projekt zu Gunsten von Whistler, also XP, gestrichen, es gab nur eine einzige Alpha die am 27.12.1999 an ausgewählte Entwickler ging. Bei Microsoft sind die Informationen rar gesät, die meisten Informationen stammen aus dem Lebenslauf des Projektmanagers von Neptune.

Das ganze basiert auf Windows 2000, was auch vielen Ecken zu sehen ist. Folgende Neuerungen, die entweder schon eingebaut sind, oder noch eingebaut werden sollten sind bekannt:

  • Eine persönliche Firewall
  • Mehrere Personen können sich auf demselben System "aufhalten" bzw. einloggen (geplant, teilweise sichtbar)
  • Mehrere virtuelle Desktops (geplant)
  • Verbessertes Hilfe/ Verwaltungsystem
  • Unterstützung für neue Digital Fernsehstandards (ATSC, BDA)
  • IPX, DLC, NetBEUI und AppleTalk Protokolle wurden entfernt
  • Multicast DNS (mDNS)
  • Erweiterte Hardwareunterstützung

Die Installation ist der von Windows 2000 sehr ähnlich. Man kann mit Neptune entweder ein System updaten, ergänzen oder es als einziges betreiben.

Es ist Windows 2000, allerdings mit einer höheren Buildnummer statt 5.00.2195 die 5.00.5111 in der Systemsteuerung gibt es dafür einen Eintrag, den Wireless Link, hier können neue drahtlose Verbindungen Verwaltet werden.

Total überarbeitet wurde die Benutzerverwaltung, sie hat ein gewaltiges Facelift erhalten. Außerdem wurden die Gruppeneinteilungen für den Normaluser umbenannt.

  • Owner > Besitzer > dieser ist ein Administrator
  • Adult > Erwachsender > ein einfacher Benutzer
  • Child > Kind > ein eingeschränkter Benutzer
  • Guest > Gast > ein sehr eingeschränkter Benutzer

Wenn dies erledigt ist gibt es einen neuen Anmeldebildschirm, der in Windows XP dann übernommen wurde, Neptune sollte, genau wie XP später, mehrere Benutzer gleichzeitig einloggen lassen. Dies funktioniert in der Alpha noch nicht, man kann nur einen Benutzer einloggen.

Bei den Netzwerkeinstellungen gibt es jetzt eine integrierte Firewall, sie findet man auch in Windows XP wieder. Auch wurden einige Protokolle entfernt.

Ansonsten gab es nur noch wenige Updates, zum einen der Internetexplorer, der aber scheinbar nur geplant, und die Hintergrundbilder von ME wurden integriert.

Schlussendlich kann man sagen das Windows Neptune ein geniales Betriebssystem geworden wäre, es aber für das noch umfangreichere Windows XP gestrichen wurde, da alle Neuerungen von Neptune gegenüber Windows 2000 auch in Windows XP vorkommen, ist es nicht allzu tragisch.

Für eine Alpha Version läuft Neptune sehr stabil, das einzige was sich immer mit einen Fehler verabschiedete war der Bug-Report.

Es war sogar noch ein Nachfolger von Neptune geplant, das ebenfalls gestrichene Odyssey. Es sollte ein neues Profi-Windows werden. Vermutlich das, was Windows XP Professional ist. Von Odyssey ist sonst nicht viel bekannt, es gab wohl auch keine öffentliche Alphaversion.

Schnelle Zeitleiste

1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2008
2009
2012
2013
2015
Win 10 Server