Kurzinfos

Klasse Betriebssystem 16-Bit
CPU x86
Codename Interface Manager
Datenträger 5,25 Zoll, selten 3,5 Zoll Disketten
Preis 262 €
Markteinführung Win 1.01 20. November 1985
Markteinführung Win 1.02 Januar 1986
Markteinführung Win 1.03 August 1986
Markteinführung Win 1.04 April 1987
Ende Support 31.12.2001

Zahlen Trivia

20.000
Betten ließ Microsoft mit Windows Kopfbezügen anlässlich der Comdex 1983 beziehen.

Windows 1 Werbung
Windows 1 Werbung: Das Fenster, ohne welches man im Dunkeln (des DOS Promptes) bleibt.
Windows 1.0
Bill Gates mit einer frühen Windows 1 Version.
Windows 1.0
Der Interfacemanager einer unfertigen Windows 1.0 Version.

Windows 1.0x

Windows 1.0

Da Anfang der 1980er Microsofts Hauptgeschäft darin bestand, DOS-Lizenzen zu verkaufen, entschloss sich Bill Gates, eine grafische Oberfläche für DOS zu schaffen, um der Konkurrenz (u.a. VisiON) entgegen zu treten. Als Im April 1983 die erste Version fertig war , die sich „Interface Manager“ nannte, schufen die PR-Manager [2] den Namen Windows, da die Entwickler immer von Fenstern sprachen.

Daraufhin kündigte Bill Gates - entgegen der Meinung der Entwickler - Windows für die Comdex 1983 an. Dazu ließ er 20.000 Betten in Las Vegas mit Windows- Kopfkissenbezügen beziehen. Mit Erfolg: 90 % der Messebesucher kannten hinterher Windows 1.0, das im April 1984 erscheinen sollte.

Als im Januar 1984 der Macintosh erschien, war Bill Gates der Meinung, dass Windows genau so auszusehen hatte, was eine Menge Arbeit für die Entwickler bedeutete, zwischenzeitlich existierte ein Prototyp mit überlappenden Fenstern. Es stellte sich das Problem, dass Windows nicht wie Mac OS nur auf einem Gerät, sondern auf einer Vielzahl von Computern laufen sollte. So musste eine große Anzahl an Treibern für Windows programmiert werden.

Der offizielle Release-Termin war bereits Monate überfällig als Gates forderte, dass Windows DOS-Programme, ähnlich wie IBMs TopView, ausführen sollte. Dies verschob den Auslieferungstermin vom Juni 1985 auf den November 1985, den tatsächlichen Erscheinungstermin. Somit erschien es 19 Monate später als zuerst angekündigt; der Kaufpreis betrug 99 US-Dollar. In einem späteren Interview meinte Steve Ballmer, ein enger Weggefährte Gates' und langjähriger Chef (CEO) von Microsoft, er erinnere sich an an sechs oder sieben verschiedene Windows 1.0 Vorversionen, bis die finale Version gekürt worden sei.

Diese trug die Versionsnummer 1.01.

Trotz des Aufwands wurde das erste Windows kein Erfolg, womit es allerdings in guter Gesellschaft war. Grafische Benutzeroberflächen stießen allgemein auf Skepsis, weder VisiOn noch DESQ konnten sich vorher im PC Bereich etablieren. Die zögerliche Haltung hatte aber konkrete Ursachen, zum Einen waren die damaligen Computer noch relativ leistungsschwach, das gleichzeitige Betreiben mehrerer Anwendungen war daher selten sinnvoll.

Zudem fehlten spezielle Programme, die Vorteile und Eigenheiten der grafischen Oberflächen nutzten, bei Microsoft waren viele Entwickler durch die ständigen Verschiebungen und vor Allem technischen Änderungen abgesprungen. Eine der wenigen Firmen, die tatsächlich ein Windows Programm herausbrachten, war Micrografx mit In-A-Vision, einer Grafikanwendung.

Selbst Apple kannte dieses Problem. Auch der gefeierte Macintosh war zunächst ein Sorgenkind, die Firma lebte durch den Verkauf des Vorgängers, den Apple II. Erst mit sinnvollen Anwendungen, unter anderem Excel, wurde der Macintosh zu einem gewissen Erfolg. Für Excel schloss man mit Microsoft einen 2 Jahres Exklusivvertrag ab der es erlaubte, im Gegenzug die Techniken der grafischen Benutzeroberfläche des Macintosh' zu verwenden. Jedoch erschien Excel für den PC erst Ende 1987 verspätet auf den Markt und war deshalb selten unter Windows zu sehen.

Das Arbeiten mit DOS Anwendungen unter Windows brachte kaum Vorteile, zumal die Hardwarebasis extrem leistungsschwach war. So war Windows auf einem 8088 Prozessor mit Diskettenlaufwerk recht langsam und Festplatten kaum verbreitet, nur wenige Hersteller vertrieben Farbmonitore.

Wer hat's erfunden?

Noch immer gibt es einen Diskurs über die Urheberschaft der grafischen Benutzeroberflächen und im Zuge dessen, das Windows doch nur von Apples Macintosh geklaut wurde. Dieser Mythos ist aber zu kurz gegriffen, zwar stimmt es, das Microsoft/Gates Zugriff auf Macintosh Prototypen hatten [3], jedoch waren diese auch nötig, um Anwendungen für diesen Computer schreiben zu können. Die eigentliche Geschichte der Revolution im Computerdesign fand bereirs viel früher statt.

Die Maus als Eingabegerät für grafische Benutzeroberflächen (mit Icons & Papierkorb und vernetzte Rechner) stammte aus dem Labor PARC von Xerox in Palo Alto [1]. Schon 1981 brachte man einen Computer mit dieser Eigenschaft heraus, den Star. Die Firma war sich allerdings dessen Potenzials nicht bewusst, das Hauptgeschäft waren Kopiergeräte. Der "Star" verkaufte sich als hochpreisiges Geräte nur sehr schlecht.

Bei Apple schaffte man es den Vorstand zu überzeugen, diese Abteilung zu besuchen. Die Ideen wanderten ab und später auch Mitarbeiter. Auch Microsoft bezog etliche Mitarbeiter von dort, wie Charles Simonyi unter dessen Leitung später Multiplan, Word und Excel entstanden.

Als der Macintosh sich zu Anfang nicht gut verkaufte, ging Apple einen Handel mit Microsoft ein. Microsoft durfte für Windows 1 Elemente der GUI benutzen und entwickelte im Gegenzug Anwendungen, vor allem Excel, für den Macintosh.[4]

Später klagte Apple beim Erscheinen von Windows 2, das dies nicht abgedeckt sei. Jahre später (Juli 1989) wurde die Klage als unbegründet abgewiesen [5]. Hintergrund war wahrscheinlich der Versuch OS/2zu behindern, welches die gleiche Oberfläche wie Windows 2 aufwies, da man die Verbindung von Microsoft und IBM fürchtete. Entweder war der Plan genial oder überflüssig. OS/2 floppte bekanntermaßen.

Galerie GUI

Grafische Oberfläche

Die grafische Oberfläche der ersten Windows Generation ist durch zwei grundlegende Komponenten bestimmt. Zum Einen den Desktop, auf dem man zwei Dinge findet: Die minimierten Fenster in Form von Sinnbildern, sowie die geöffneten Fenster in einer eigenen Ebene. die Fenster liegen immer gleichberechtigt nebeneinander, da unter Windows 1 keine überlappenden Fenster möglich sind.

Ferner können Fenster aus dieser Hierarchie genommen werden, indem sie in den Vollbildmodus geschalten werden. Dabei nimmt das Fenster den gesamten Desktop ein und alle anderen Fenster treten in den Hintergrund. Ausgelöst wird diese Aktion durch einen Doppelklick auf das Größensymbol (rechts) in der Titelleiste oder durch Befehl im Systemsymbol (links).

Man kann auch ein einzelnes Fenster minimieren, es erscheint dann als Sinnbild im unteren Teil des Desktops unterhalb aller weiteren Fenster im Normalmodus. Dies kann ebenso durch einen Doppelklick auf den Namen des Programms in der Titelleiste erreicht werden. Sind mehrere Fenster offen, so arrangiert sie Windows automatisch, der Benutzer kann die Fenster dennoch umsortieren und positionieren. Zwei Fenster können die Position tauschen, indem man per Drag&Drop das Fenster von der Titelleiste in den Fensterbereich des anderen Fensters schiebt. Schiebt man hingegen das eine Fenster über seine Titelleiste in die Titelleiste des anderen Fensters, so teilen sie sich den Raum, welches das zweite Fenster vorher allein beansprucht hat.

Wird ein Fenster über seine Titelleiste zum rechten oder linken Bildschirmrand gezogen, so entsteht eine neue Spalte und die anderen Fenster werden angepasst. Wird stattdessen das Fenster an den unteren Fensterrand eines anderen Programms gezogen, entsteht eine neue Zeile. Zusätzlich zu den Positionen kann per Drag&Drop auf das Größensymbol die Fenstergröße der jeweiligen Programme angepasst werden. Windows 1 zeigt dazu eine Vorschau in Form von Linien.

Zwischen den Fenstern kann mittels Tastenkombination ALT+TAB umhergeschaltet werden, wobei minimierte Programme erst auf weiteren Tastendruck wieder Fensterfläche einnehmen.

Ein Fenster besteht aus besagter Titelleiste, Rahmen und Fensterfläche. Optional sind Scrollleisten und Befehlsleisten. Die Befehlsleisten sind als Drop-Down-Menüs zu benutzen, wobei anders als bei neueren Windows-Versionen die linke Maustaste ein Menü durch durchgehendes Drücken aufhalten muss. Nur bei per Tastatur geöffneten Menüs bleiben diese von selbst offen.

Ohne Modifikation startet Windows immer die MS-DOS Dateiverwaltung und Hauptoberfläche (oder MS-DOS Executive, nicht zu verwechseln mit dem Betriebssystem MS-DOS). Über dieses Fenster werden alle anderen Programme gestartet, eine seperate Programmverwaltung existiert nicht. Es lässt sich lediglich ein Filter hinzuschalten, welcher alle anderen nicht ausführbaren Dateien ausblendet.

Die Dateiverwaltung von MS-DOS sieht für jedes Laufwerk ein eigenes Wurzelelement vor, zwischen den Laufwerken kann per Symbol umgeschaltet werden. Unterordner werden lediglich als gefetteter Name gekennzeichnet. Angezeigt wird nur der Inhalt des aktiven Unterordners, sein Pfad wird neben den Laufwerkssymbolen angezeigt und kann zu Rücksprungzwecken direkt angeklickt werden.

Wird die letzte Instanz von MS-DOS geschlossen, so wird auch Windows geschlossen und man landet nach einer Nachfrage auf dem MS-DOS Prompt.

Galerie Zubehör

Zubehör

Windows brachte einiges an Zubehörprogrammen mit, sodass man immerhin einen brauchbaren Pool an Alltagsanwendungen für Windows direkt ab Start sein Eigen nennen konnte.

Die Systemsteuerung wurde noch als eigenständiges Programm mitgeliefert, über diese konnte man Einstellungen zu den Maustasten, Farben, Druckern etc. vornehmen. Die meisten Änderungen konnten aber auch manuell in eine Konfigurationsdatei eingetragen werden.

In der Textverarbeitungssoftware Write lag vermutlich einer der Hauptgründe, weshalb man Windows kaufen wollte. Write bietet eine WYSIWYG (What you see is what you get - Was du siehst, bekommst du) welche durch die Menüs einerseits sehr einfach zu bedienen war andererseits direkt sichtbare Ergebnisse ähnlich des späteren Papierausdrucks direkt auf dem Bildschirm sichtbar machte. Textverarbeitungen für DOS arbeiteten eher mit abstrakten Formatierungskürzeln und auch teilweise rätselhafter Präsentation.

Desweiteren wurde Paint beigefügt. Es ist ein Malprogramm mit einigen interessanten Werkzeugen, allerdings auf einfarbige Bilder (S/W) beschränkt. Mit dem Editor/Notepad lag ein Textwerkzeug vor Allem zur Bearbeitung kleinerer Konfigurationsdateien bei. Mit diesem Programm kann man zwar auch Texte erstellen, aber nicht die Zeichen formatieren.

Als besonderem Eyecatcher lag eine analoge Uhr bei, die die Systemzeit sogar im minimierten Zustand im Sinnbild anzeigt. Für persönliche Eintragungen diente die Kartei, hier konnten ähnlich des analogen Vorbildes Daten zu Themen zusammengefasst werden. Als persönlicher Assistent diente eine Kalendersoftware, welche auch an Termine erinnern konnte. Ein weiteres Büroutensil ist der Taschenrechner, welcher Speicherplätze bot. Desweiteren existierte mit Terminal ein Fernzugriffsprogramm, mit Spooler ein Hilfsprogramm für die Organisation von Druckaufträge sowie ein Programm zum Verwalten der Zwischenablage.

Als einziges Spiel lag Reversi bei, einem Legespiel, welches man gegen einen CPU Gegner bestritt.

Galerie Installation & Start

Installation & Start

Die Installation erfolgt über einen Diskettensatz, welcher die Möglichkeiten bietet, Windows auf einer Festplatte oder einem weiteren Satz Disketten zu installieren. Die Installation wird komplett über ein textbasiertes DOS-Programm abgewickelt. Dieses fragt auch die Systemeigenschaften vom Benutzer ab, eine automatische Erkennung gibt es nicht, darunter: Tastatur, Maus und Grafikkarte. Will man eine Komponente ändern, muss Windows neuinstalliert werden, da Windows nur die gebrauchten Dateien in das Zielverzeichnis kopiert. Ein Hardwarewechsel war selten und Speicherkapazität, auch gerade auf Disketten, eher knapp.

Windows wird unter DOS mit dem Befehl win gestartet. Nach einem Startbildschirm mit Animation startet in der Regel die Hauptoberfläche mit der MS-DOS Executive.

Systemkonfiguration

  • 256 K-Byte Arbeitsspeicher
  • DOS 2.0 oder höher
  • Zwei Laufwerke oder eine Festplatte
  • Grafikkarte

Hinweis: Zur Benutzung mehrerer Anwendungsprogramme oder DOS Version 3.0 und höher wird zusätzliche Speicherkapazität empfohlen.

Technische Eigenschaften

Bei Windows 1 handelt es sich um eine grafische Benutzeroberfläche für das Betriebssystem MS-DOS, wobei sie offiziell als "Bedienerführung" bezeichnet wurde. Vorausgesetzt war also DOS, welches in der Version ab MS-DOS 2.0 bis MS-DOS 5.0 als Grundlage diente. Windows nutzte die vorhandenen Funktionen von DOS für die Dateiverwaltung und andere Einstellungen, wie für die Zeit-/Datumseinstellungen.

Mit Windows verwirklichte Microsoft eine einheitliche Oberfläche für Programme und ihre Bedienung. Die Steuerung für Dialoge, Fenster und Datenmanipulation (Copy&Paste) war zuvor bei DOS-Programmen je nach Hersteller recht unterschiedlich.

Auch wurde ein einheitliches System für Treiber entwickelt, so dass nicht jedes Programm eine eigene Unterstützung für die verwendete Hardware mitbringen musste.

Um mehrere Windows-Programme zeitgleich auszuführen, implementierte Microsoft ein System zum kooperativen Multitasking [7], welches im Unterschied zum präemptiven Multitasking eine Anwendung nicht zwingen kann, Rechenzeit abzugeben. Auch können mehrere Programme für DOS gestartet werden, je nach Art der Grafikausgabe teilweise auch als Fenster, ansonsten läuft Windows im Hintergrund weiter. Die DOS Programme laufen allerdings nicht parallel, nur das Aktive bekommt Rechenzeit.

Windows 1 kann auf bestimmte Speichererweiterungen (Intel Above Boards) zugreifen, ist ansonsten auf die Funktionen des Intel 8086 beschränkt [6]. Windows 1.01 lag in den USA gleich ein Werbeprospekt zu Above Boards von Intel bei (PDF 4 MB).

Galerie Windows 1.02

Windows 1.02

Windows 1.02 ist die Exportversion für Länder und Gebiete außerhalb der USA. Änderungen sind nicht bekannt, allerdings existieren mit Windows 1.02 erstmals lokalisierte Versionen. Unter anderem ist mit dieser Version die erste deutsche Windows Version verfügbar gewesen.

Galerie Windows 1.03

Windows 1.03

Leicht verbesserte Version. Die Änderungen sind:

  • Unterstützung neuer Rechnertypen (AT&T 6300 und 6300 Plus)
  • Erweiterte und neue Treiber
  • Die Schriften Times New Roman und Helvetia sind nun auch in den Schriftgrößen 14, 18 und 24 verfügbar
  • Aktualisierte PIF Dateien
  • MS DOS 3.2 wird vollständig unterstützt
  • Ein externes IBM 3,5" Laufwerk wird unterstützt
  • Neue Funktionen von bestimmten IBM Keyboards werden unterstützt

Die Version 1.03 ersetzte damit in den USA direkt die 1.01 und in Europa 1.02; Zitat Readmedatei:

"Version 1.03 of Windows supports all of the features of and replaces both the 1.01 version of Windows shipped in the US, and the 1.02 version shipped in Europe."

Galerie Windows 1.04

Windows 1.04

Windows 1.04 ist gegenüber Windows 1.03 eine fehlerbereinigte Version, die Updates im Detail:

  • Probleme bei Netzwerkfehlern wurden behoben
  • Windows kann jetzt schneller drucken
  • Probleme mit hochauflösenden Bildschirmen wurden behoben
  • Geänderter PIF Editor
  • Geänderter Taschenrechner
  • Probleme mit dem Entfernen eines Druckertreibers über die Systemsteuerung wurden behoben
  • Probleme mit der Anzeige von Reversi wurden behoben
  • Aktualisierter US-Tastaturtreiber, er unterstützt nun das IBM RT Format
  • Der IBM 3812 Drucker wird nun unterstützt
  • Aktualisierung der HP Druckertreiber
  • Aktualisierung des Postscript Druckertreibers
  • Unterstützung des IBM PS/2 Zubehörs
  • Neues Microsoft Logo beim Start

Galerie Lieferumfang

Packung & Lieferumfang

Momentan sind zwei Windows 1 Verpackungen bekannt, eine für Windows 1.02 und eine für Windows 1.03. Letztere wirbt mit einer Sonderausgabe, dass Write und Paint enthalten sind, welche aber schon in Windows 1.02 ohne Aufhebens enthalten waren, aber auch nicht speziell auf der Packung erwähnt wurden. Die Systemvoraussetzungen stiegen scheinbar wegen Write von 256 auf 320 KB. Arbeitsspeicher. Windows 1.04 verwendet die Packung von 1.03 und kann den Zusatz aufweisen, dass die Packung 3,5 Zoll Disketten enthält. Die Handbücher wurden mit einem neuen Einband entsprechend dem aktualisiertem Microsoftdesign versehen.

Einige Retailpakete wurden auch als OEM Pakete Rechnern beigelegt, teilweise mit Ergänzungen, siehe Bilder der Olivetti Version in der Galerie.


Windows 1.01 (US)

Windows 1.02 (DE)


Windows 1.03 (DE)

Windows 1.04 (DE)

Videos

Windows 1 Demo Slideshow

Selbstablaufende Demo Slideshow zu Windows 1. 3 Minuten, kein Ton, 4-7 MB. Original siehe Downloads. Alternative Youtube.
Windows 1 Packungsreview

Meine kleine Packungsreview als Video.
Windows 1 Werbespot

Windows 1 Werbespot mit Steve Ballmer
Zeitgenösische Maus von Microsoft im Praxisvideo.

Microsoft Serial Mouse

Quellen

[1] Mr. Microsoft - Die Bill-Gates-Story: James Wallace/Jim Erickson; Seite 242; Ullstein 1994 (ISBN: 9783548354279)
[2] ebenda Seite 244
[3] ebenda Seite 212
[4] Die Microsoft Story: Daniel Ichbiah; Seite 212; Campus Verlag 1993 (ISBN: 3593348063)
[5] ebenda Seite 214
[6] Computer Persönlich Ausgabe 25, Seite 118-123, Günter Jürgensmeier
[7] The MS-DOS Encyclopedia; Microsoft Press 1988; Seite 529
Siehe auch: Windows 1 Pressesammlung

Schnelle Zeitleiste

1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2008
2009
2012
2013